Sie sind offenbar noch mit dem Internet Explorer 6 unterwegs, einem veralteten Browser aus dem Jahr 2001.

 Diese Internetseite kann mit diesem Browser nicht betrachtet werden.

Nehmen Sie sich doch bitte eine Minute Zeit und installieren Sie einen modernen Browser wie den Firefox.

Vielen Dank!

  • eng
  • deu
Video abspielen

Geschichte

Per Zufall entdeckte die Diplompädagogin und Fotografin Maria Kasselmann bei einem Aufenthalt im südindischen Bundesstaat Kerala 2008 eine heruntergekommene Schule in der Nähe der Hauptstadt Trivandrum. Die maroden Zustände, eine fehlende Grundausstattung an Lern- und Spielmaterial und die katastrophalen hygienischen Zustände ohne Strom und fließend Wasser machten das effektive Lernen für die Kinder unmöglich und Maria Kasselmann gleichzeitig fassungslos. Die Niederländerin startete in ihrer Wahlheimat Hagen a.T.W. (Landkreis Osnabrück) eine Spendenaktion, um die Schule in der Nähe der Hauptstadt Trivandrum instand zu setzen.  Maria Kasselmann lieferte Material und Ausstattung, doch die Renovierungsarbeiten wurden von den Dorfbewohnern selbst in die Hand genommen – nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe. Auf diese Weise wird auch in Zukunft die weitere Instandhaltung gewährleistet.

Das baufällige Gebäude wurde von Grund auf saniert, an ein elektrisches Netz angebunden, mit sanitären Anlagen versehen und eine funktionstüchtige Küchenzeile ergänzt. Um das Gemeinschaftsgefühl der Kinder zu stärken fertigten die Frauen des Dorfes Schuluniformen an. Der Klassenraum wurde mit den zuvor fehlenden Tischen und Bänken und einer Tafel versehen. Zudem wurden neben den erforderlichen Lernmaterialen wie Stiften und Heften auch Spielgeräte angeschafft. In dieser lernfreundlichen Atmosphäre werden den drei-bis-sechsjährigen Kindern nun in grundlegendem Englisch und motorischen Fähig- und Fertigkeiten unterrichtet.

Heute: Mittlerweile konnte Maria Kasselmann auf diese Weise zehn Schulen in der Region  renovieren.  Das Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe schafft darüber hinaus Arbeitsplätze und gewährleistet die Erhaltung von Gebäuden und gegebenen Materialien.

Zukunft: „Positive Power for Children“ - Der Vereinsname ist Programm. Durch ein umfassendes Bildungskonzept für Kinder und Jugendliche sollen die Chancen auf eine bessere Zukunft erhöht werden. Zwingend notwendig ist die Implementierung einer Strom- und Wasserversorgung, damit die Kinder in und von einem hygienischen Umfeld lernen können. Neben der Sanierung und dem Bau weiterer Schulen sind verschiedene Projekte angedacht, bei denen die Kinder mit Fähig- und Fertigkeiten für eine bessere Zukunft ausgestattet werden. Für die Zukunft ist eine ständige Vertretung des Vereins vor Ort geplant.